Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Home ♦ Städte und Orte in Nordengland: York, City Of York

Städte und Orte in Nordengland: York, City Of York

Landesinfo
Einwohner: ca. 195.000 (City Of York)
Vorwahl: 01904
Postcode: YO
Region: Yorkshire and the Humber

York ist eine geschichtsträchtige Stadt in Nordengland. Auch heute noch kann man der befestigten Stadt an jeder Ecke ihre reiche Geschichte ansehen. Nicht wenige Menschen bezeichnen York gemeinhin als eine der schönsten Städte in Europa.

Die City Of York wurde als Unitary Authority Area im Jahr 1996 gebildet. Mit dem Umland leben hier knapp über 195.000 Menschen, in der Stadt selbst leben ca. 137.000 Menschen.

York, Nordengland
Immer präsent: das York Minster

York liegt im Vale Of York, einer sehr fruchtbaren Ebene mit Grenzen an die Pennines, North York Moors und die Yorkshire Wolds. York befindet sich direkt an den Flüssen Ouse und Foss. Besonders der Ouse neigt zu Hochwasser, weshalb man um den Ouse einige Hochwasserbarrieren baute. Ungeachtet der Schutzmaßnahmen ereilte York im Spätjahr 2000 eines der schlimmsten Hochwasser seit fast 400 Jahren.

Geschichtliches zu York

Gegründet wurde York um 71 n. Chr. Diese römische Siedlung hieß Eboracum und war Hauptstadt der Provinz Britannia Inferior. Allerdings war der Siedlung wenig Glück beschieden, die tiefer gelegenen Teile wurden um 400 während eines Hochwassers von Ouse und Foss komplett zerstört, nur die höher gelegenen Teile blieben stehen.

Später siedelten hier die Angeln und nannten den Ort Eoforwic, die ehemals überfluteten Teile wurden unter König Edwin im 7 Jahrhundert wieder aufgebaut.

Eoforwic entwickelte sich schnell zu einem kirchlichen Zentrum und später zum Zentrum des Königreichs Northumbria. Nach einem Intermezzo der Wikinger bzw. der Dänen wurde die Stadt um 954 dem Königreich England einverleibt. Ab wann der Name York wirklich bestand, ist letztlich nicht ganz klar. Erste Erwähnung fand er im 13. Jahrhundert, zuvor könnte es nordische Abwandlungen des Namens gegeben haben. Man geht heute davon aus, dass die Dänen der Stadt um 866 den Namen Jorvik gaben, welcher später in York verkürzt wurde.

Nach der Ankunft der Normannen traf es York wiederum schwer. Die Yorker lehnten sich gegen die Normannen auf, worauf William The Conqueror zuerst die Rebellion unterdrückte und York letztlich verwüstete. Später ging man an den Wiederaufbau der Stadt, um 1080 begann Erzbischof Thomas mit dem Aufbau der Kathedrale, welche heute das Minster of York ist. York konnte sich danach schnell wieder aufrappeln und entwickelte sich gut.

York selbst entwickelte sich zu einem der wichtigsten Handelszentren in der Region und erhielt unter King Henry I. die Stadtrechte und damit auch umfassende Handelsrechte. York war ein großer Exporteur von Weizen und Wolle. Besonders mit der Wolle setzte man viel um, York wurde ein wichtiges Zentrum der Textilherstellung.

Unter Henry VIII musste York einige Rückschläge einstecken. Er ließ in York viele Orden und klerikale Häuser komplett auflösen, was der Stadtentwicklung nicht zuträglich war. Interessanterweise führte aber das im Umkehrschluss dazu, dass York wieder sehr wichtig wurde. Im Norden lehnten sich viele Katholiken gegen die Unterdrückung auf und Henry VIII brauchte einen Standort in der Region. Er wählte die aufgelöste St. Mary's Abbey als Standort und begründete den Council Of The North in York. Damit machte er York wieder zu einer der wichtigsten Städte im Norden.

Während des Bürgerkriegs im 17. Jahrhundert war York immer wieder umkämpft. Zuerst wurde es von den Parliamentarians besetzt, danach mussten diese kurz weichen um später die Regierungstruppen von Prince Rupert zu schlagen. Letztlich wurden die Parliamentarians aber durch Sir Thomas Fairfax vertrieben. Die königlichen Truppen blieben bis 1688, danach wurde York primär vom Adel und den Kaufleuten bestimmt, in gewissen Bereichen auch weiterhin vom Klerus. In der Zeit wurden etliche der prunkvollen Stadthäuser gebaut. York musste sich allerdings mittlerweile mit den aufstrebenden Städten Leeds und Hull messen und verlor wirtschaftlich einiges an Boden.

Einen enormen Aufschwung erhielt York, als man mit dem Ausbau der Bahn begann. York wurde im 19. Jahrhundert zu einem zentralen Punkt der Bahnlinien. Die North Eastern Railway entwickelte sich zu einem der größten Arbeitgeber der Stadt. Außerdem zog diese gute Verbindung etliche Unternehmer an. So wurde York Sitz der legendären Rowntree's Cocoa Works (bekannt u. a. für die Mackintosh Toffees). Ein weiterer Süßigkeitenhersteller war Terry's, dessen Yorker Standort jedoch nach Übernahme durch Kraft im 20. Jahrhundert geschlossen wurde.

Wichtig für die Stadtentwicklung war die Eröffnung der Universität York im Jahr 1963. Das zog viele junge Menschen an und wirkte sich allgemein positiv auf die örtliche Wirtschaft aus. Im 20. Jahrhundert konnte sich York zu einer wichtigen Tourismusdestination in England entwickeln. Die reiche Geschichte mit den heute gut erhaltenen Gebäuden sorgte für die Ernennung zur Conservation Area, d. h. das Stadtbild ist größtenteils geschützt. Erhebliche Besucherzahlen generiert außerdem das Nationale Eisenbahnmuseum, welches 1975 in York eröffnet wurde.

In der Stadt macht man anscheinend viel richtig. Immerhin wurde York 2007 zur Tourismusstadt Europas gewählt (vor Göteborg und Valencia). York weist heute 34 geschützte Bereiche auf, es gibt über 2.000 gelistete geschützte Gebäude und 22 geschützte Monumente.

Zuletzt waren im Jahr 2000 ca. 89% im Dienstleistungssektor beschäftigt. Der Tourismus ist hier immerhin mit knapp 11% beteiligt. Das ist beachtlich. Der größte Arbeitgeber ist heute die City Of York selbst, die ca. 7.500 Menschen beschäftigt. Relativ groß ist nach wie vor oben genannte Firma Rowntree (heute Nestle). Auch das Eisenbahnwesen beschäftigt nach wie vor viele Menschen, dazu einige Unternehmen im Bereich Versicherungen und Finanzen sowie Telekommunikation.

Transport und Verkehr

York liegt zentral zwischen London und Edinburgh. Der Ort spielt daher als Knotenpunkt eine wichtige Rolle. Früher wurde der Fluss Ouse vom Meer aus befahren und York war ein durchaus wichtiger Ort mit Flusshafen. Allerdings spielt die Fluss-Schifffahrt heute keine ganz große Rolle mehr. Auch die früher wichtigen Transporte auf der Ouse nach Hull spielen heute praktisch keine Rolle mehr, die Strecke wird dafür aber von YorkBoat für Touristen befahren.

Rund um York verlaufen einige wichtige Straßen. York liegt an der A19 Doncaster-Tyneside und an der A 59 nach Liverpool. Die A 64 von Leeds nach Scarborough führt hier vorbei, nach Hull gibt es die A1079. Über die A64 gibt es außerdem eine schnelle Verbindung zur A1 bzw. M1.

York ist seit dem 19. Jahrhundert ein Bahnknotenpunkt. Heute liegt die Stadt z. B. an der East Coast Main Line London - Newcastle - Edinburgh. Nach London fahren täglich fast jede Stunde ein Zug, die Fahrt dauert ca. 2 Stunden. Weitere gute Verbindungen bestehen z. B. auch nach Birmingham, Scarborough, Leeds, Manchester, Manchester Airport und Liverpool.

Kleiner Bahnlinien verkehren außerdem nach Bridlington, Harrogate, Hull, Leeds, Sheffield sowie allgemein zu Orten in Greater Manchester und Lancashire.

York besitzt zwar einen Flughafen, den früheren Militärflughafen RAF Elvington. Der befindet sich ca. 11km südöstlich der Stadt, wird aber nur von Privatfliegern genutzt. Auf dem Gelände befindet sich das Yorkshire Air Museum. Ein recht schnelle Anbindung gibt es aber per Bahn zum Manchester Airport. Näher liegt der Leeds Bradford Airport, zu dem jedoch keine gute Bahnverbindung mehr besteht.

In York und im nahen Umland kommt man sehr gut mit dem Bus voran. Es gibt ein dichtes Busnetz. In York fahren außerdem etliche offene Touristenbusse.

Sehenswürdigkeiten in und um York

Im Stadtgebiet
  • All Saints' North Street
  • Assembly Rooms
  • Bar Convent Museum
  • Barley Hall
  • Black Swan Pub
  • Blue Bell Pub
  • Bootham Bar, das römische Stadttor
  • Bridges of York
  • Clifford's Tower
  • DIG: an archaeological adventure
  • Fairfax House
  • Holy Trinity Church, Micklegate
  • JORVIK Viking Centre
  • The King's Manor, Teil der Universität
  • The Mansion House
  • Medieval churches of York
  • Merchant Adventurers' Hall
  • Merchant Taylors' Hall
  • Micklegate Bar Museum
  • Museum Gardens
  • National Centre for Early Music
  • National Railway Museum
  • River Ouse
  • St Denys's Church, Walmgate
  • St George's York
  • St Mary's Abbey
  • St. Michael le Belfrey
  • St Olave's Church, Marygate
  • The Shambles, eine der schönsten mittelalterlichen Straßen überhaupt
  • The Snickelways, Gassen und Passagen
  • Treasurer's House
  • York Castle Museum
  • Walmgate Bar
  • York City Art Gallery
  • York City Walls mit dem Monk Bar Museum
  • York Dungeon
  • York Minster
  • Yorkshire Museum
Außerhalb York
  • Askham Bog
  • Askham Bryan Hall
  • Bishopthorpe Palace, Sitz des Archbishop of York
  • Elvington Hall
  • Heslington Hall
  • Holgate Windmill
  • The Knavesmire
  • Lamel Hill
  • Middlethorpe Hall, Middlethorpe Manor
  • Osbaldwick Hall
  • Skelton Hall, Skelton Manor
  • Strays of York
  • Vale of York
  • York Cemetery
  • York Cold War Bunker
  • York Racecourse
  • Yorkshire Air Museum, Elvington
  • Yorkshire Museum of Farming, Murton

Kultur

York bietet ein gutes kulturelles Angebot an. Einige Ziele:
  • Theatre Royal,
  • Grand Opera House
  • Joseph Rowntree Theatre
  • York Mystery Plays (alle vier Jahre an diversen Orten)
  • Academy of St Olave's, in der St Olave's Church, Marygate
  • St Margaret's, Walmgate, National Centre for Early Music,
  • York Early Music Festival

Klima

York besitzt ein gemäßigtes Klima. Man kann die vier Jahreszeiten relativ klar erkennen, grundsätzlich ist York aber etwas wärmer als viele andere Flecken in Yorkshire and Humberside. Allerdings muss man York auch aufgrund der ungeschützten Lage als sehr anfällig für Wind, Nebel und im Winter auch mal Frost bezeichnen. Trotzdem kann sich immer wieder warmes Wetter durchsetzen. Im Sommer erreicht York immerhin ein Mittel von 22°C. Das ist, auf England bezogen, eine hoher Wert. Hier kommt die freie Lage den Besuchern entgegen, denn York erhält immer etwas Wind und so werden die Sommer selten extrem heiß oder stickig. Die Nächte kühlen dann in der Regel immer deutlich ab. Im Sommer kann es nachts durchaus unter 10°C gehen. York kennt, trotz der höheren Temperaturen, auch Schneefall. Normalerweise schmilzt der Schnee in der Region aber schnell weg. Allerdings muss man auch sagen, dass es ab und zu knackig kalt werden kann. Zuletzt wurden im Dezember 2010 immerhin -12,3°C als Kälterekord gemessen. Die Wintermonate sind gleichzeitig auch die niederschlagsreichsten Monate - hier vor allem November bis Januar. Am sonnigsten wird es normal von Mai bis Juli. Vergleichweise trocken ist es normalerweise im März und April.

Anzeige: